Kanada Reisebericht 2014 - Nova Scotia, New Brunswick, Prince Edward Island

August 28, 2014  •  Leave a Comment

Spät aber doch, der versprochene Reisebericht der Kanadareise 2014 ist online - es ging von 31. Mai bis 15. Juni an die Ostküste nach Halifax. Von dort gings per Mietwagen entlang der Südküste von Nova Scotia nach Digby, und weiter mit der Fähre nach St. Johns in New Brunswick. Entlang der Küste gings kurvenreich im Bann der Gezeiten nach Moncton und über die Confederation Bridge nach Prince Edward Island. Nach einer einsamen, vorsaisonalen Inselrunde gings zurück via Cape Breton Island zurück nach Halifax. Für diejenigen, die gleich nur zu den Bildern wollen, hier mal der Link. Für die anderen beginnt nun der Reisebericht:

Tag 1: 

Der Flug erfolgte mit Air Canada via London nach Halifax, wo am Flughafen der im Voraus gebuchte Mietwagen abgeholt wurde. Gebucht wurde die Kategorie Midsize SUV, dass in unserem Fall ein Chevrolet Equinox war und sich bestens für das geplante vorhaben eignete.

Die erste Etappe führte uns nur nach Downtown Halifax in die Tiefgarage des Prince George Hotels, das wir als Start- und Endpunkt unserer Reise ausgesucht haben. Am Nachmittag angekommen, haben wir entlang der Halifax Waterfront zum ersten Mal diesen Urlaub entspannt kanadische Luft geschnappt und in der Alexander Keith´s Brewery zu Abend gegessen. Die Kamera musste am ersten Tag daheimbleiben, ehe es am 2. Tag erholt ans Halifax Sightseeing ging. 

Tag 2: 

In Halifax Downtown kann man sich getrost zu Fuß auf den Weg machen, das Zentrum ist sehr überschaubar - 2 Tage sollte man sich allerdings als Minimum für die Stadt setzen, wir haben uns neben dem obligatorischen Rundgang durch die Stadt für den Besuch vom Canadian Museum of Immigration im Pier 21, und dem Maritime Museum of the Atlantic entschieden.

Die Stadt in Hanglage errichtet, hat einen besonderen Reiz, zwischen den modernen Bauten findet man immer wieder ein stückchen Geschichte, obwohl ein Großteil der Stadt bei einer Explosion 1917 zerstört wurde. An der Waterfront werden auch unzählige Bootsfahrten angeboten, für einen Blick auf die Skyline eignet sich die Darthmouth Ferry allerdings auch hervorragend, noch dazu um den atemberaubenden Preis von CAD 2,50. Essen und Trinken lässt sichs überall hervorragend, das Angebot ist da schier unendlich...

Am anderen Ufer der Bucht angelangt, haben wir uns den Ferry Terminal Park angesehen, bei einem Denkmal wurden wir mit Erbrochenem und eingeschlagenen Fensterscheiben begrüsst - Eindruck genug, um wieder ins saubere Downtown Halifax zurückzufahren. Anbei ein paar Stadteindrücke:

 

Gleich morgens hinter dem Hotel wurden wir nach dem Aufstehen mit diesem Blick auf die Halifax Town Clock begrüsst.  Halifax Town ClockHalifax Town Clock

Beim Spaziergang durch die Stadt trifft man auf viele Friedhöfe mitten in der Stadt, hier der Old Burying Ground

Old Burying GroundOld Burying Ground

Ein bunter Architekturmix aus Alt und Neu an der Waterfront

Halifax WaterfrontHalifax Waterfront

Einen Besuch der Zitadelle - Fort George - kann ich auch jedem ans Herz legen, man bekommt dort einen Einblick ins militärische- bzw. das Stadtleben während der viktorianischen Periode. Das Fort ist belebt durch in der Mode der damaligen Zeit gekleidete Guides und Statisten, im Rahmen einer Führung bekommt man wertvolle Informationen über die Geschichte der in dieser Form 1856 errichteten Festungsanlage, die eine National Historic Site of Canada ist.

Citadel Hill - Fort GeorgeCitadel Hill - Fort GeorgeNational Historic Site of Canada

Citadel Hill - Fort GeorgeCitadel Hill - Fort GeorgeNational Historic Site of Canada

Tag 3: Über Peggy´s Cove Nach Lunenburg

Nach dem morgendlichen Besuch der Zitadelle machten wir uns auf den Weg entlang der Küste nach Lunenburg. Nach knapp eineinhalb Tagen in der Stadt war die Fahrt entlang des Highway No. 3 entlang der schroffen einsamen St. Margrets Bay eine willkommene Abwechslung, bei der ein obligatorischer Zwischenstop in Peggy´s Cove nicht fehlen durfte. 

Peggy´s Cove ist wohl der meistfotografierte Fischerort in Nova Scotia, wider Erwarten waren am späten Vormittag noch relativ "wenige" Touristen vor Ort, so gingen sich auch einige Fotos ohne Menschenmassen aus - in der Hauptsaison sieht das wohl anders aus. Wir haben das Auto beim Infopoint bei der Stadteinfahrt abgestellt und sind dann durch den Ort zum Leuchtturm spaziert, nach dessen Besichtigung die erstklassige Seafood Chowder des Restaurants beim Leuchtturm verkostet wurde. 

Peggy´s CovePeggy´s CovePeggy's Cove is a small rural community located on the eastern shore of St. Margarets Bay in Nova Scotia Peggy´s CovePeggy´s CovePeggy's Cove is a small rural community located on the eastern shore of St. Margarets Bay in Nova Scotia

Peggys Point Lighthouse - Peggy´s CovePeggys Point Lighthouse - Peggy´s CovePeggy's Cove is a small rural community located on the eastern shore of St. Margarets Bay in Nova Scotia's Halifax Regional Municipality, which is famous for the Peggys Point Lighthouse (established 1868).

Einen schönen Ausblick auf Peggy´s Cove hat man auch vom Swiss Air Flight 111 Memorial, das an die Opfer tragische Flugzeugkatastrophe von 1998 in der St. Margrets Bay erinnert.  

Peggys Point Lighthouse - Peggy´s CovePeggys Point Lighthouse - Peggy´s CovePeggy's Cove is a small rural community located on the eastern shore of St. Margarets Bay in Nova Scotia's Halifax Regional Municipality, which is famous for the Peggys Point Lighthouse (established 1868).

 Am Weg nach Lunenburg passiert man das Städtchen Mahone Bay, das für seine 3 Kirchen an der Küste bekannt ist. Für den Ausblick eignet sich die Oakland Road, am Nachmittag gibts Gegenlicht.

Mahone Bay, Nova ScotiaMahone Bay, Nova ScotiaSt James' Anglican; St John's Evangelical Lutheran; and Trinity United Church in Mahone Bay - view from Oakland Road in the afternoon

Abends in Lunenburg angekommen, wurde die Abendsonne gleich für eine ausgiebige Fototour genutzt. Der Stadtkern gehört mit seiner markant bunten Holzarchitektur zum UNESCO Weltkulturerbe, auch hier bietet sich ein Rundgang zu Fuß an. Übernachtet haben wir in der Bluenose Lodge, einem gastfreundlichen und sehr empfehlenswerten B&B in einem 1863 errichteten Haus von im viktorianischen Stil. Eine absolute Dinner Emfehlung ist auch das Salt Shaker Deli im Zentrum. Für Fotos der "Skyline" eignet sich der Golfplatz auf der anderen Seite der Bucht. 

Bluenose Lodge LunenburgBluenose Lodge Lunenburg

Lunenburg Nova ScotiaLunenburg Nova ScotiaLunenburg Waterfront

Lunenburg AcademyLunenburg Academy

Etwa 10 Minuten mit dem Auto entfernt liegt das Fischerdörfchen Blue Rocks, das einige herrliche Motive im Sonnenuntergang bietet. 

Blue Rocks, Nova ScotiaBlue Rocks, Nova Scotia

Blue Rocks, Nova ScotiaBlue Rocks, Nova Scotia

Tag 4: Entlang der Lighthouse Route nach Digby

Für die 350 Kilometer von Lunenburg entlang des südlichen Zipfels von Nova Scotia nach Digby sollte mans sich einen Tag Zeit nehmen - wir sind gegen 22 Uhr in Digby angekommen, obwohl wir um 08:00 losgefahren sind. Am Weg liegt der Naturpark The Ovens, wo man sich auf einem kurzen Wanderweg durch Höhlen an der Steilküste in die Zeit des Goldrausch versetzen kann. Am Weg dorthin bekommt man zum ersten Mal Kontakt mit einer der unzähligen Cable Ferries, die einem mit nur kurzer Wartezeit um CAD 5,50 viel Zeit ersparenGleich nach der Überfahrt fährt man bei der la Have Bakery vorbei, wo man mit köstlichem Kaffee und Bäckerei verwöhnt wird. 

La Have cable ferry landingLa Have cable ferry landing The Ovens Natural ParkThe Ovens Natural Park

Ein weiter Fixpunkt am Weg war der Besuch des Kejimkujik Seaside National Parks. Am Ende des Wanderwegs befindet sich ein Riff, auf dem sich Seelöwen und Vögel hervorragend beobachten lassen. Am Weg dorthin hat sich ein Kragenhuhn spontan entschlossen, uns Begleitschutz zu geben. An der Küste angekommen war noch Zeit für einige Fotos, bevor ein rascher Wettersturz einsetzte - gottseidank sind Seelöwen nicht wasserscheu. 

Kejimkujik National Park SeasideKejimkujik National Park Seaside Kejimkujik National Park SeasideKejimkujik National Park Seaside

Das Städtchen Shelburne sollte man am Weg auch nicht auslassen - hier gibts wieder die typische Holzarchitektur und ein wunderbares Restaurant, das Charlotte Lane Café, in dem sich vorzüglich zu Abend essen lässt. 

Shelburne, Nova ScotiaShelburne, Nova Scotia

Weiter gings nach Yarmouth, wo wir am Cape Forchu beim Leuchtturm auf den Sonnenuntergang gewartet haben. Obwohl zwischendurch immer wieder große Wolken aufzogen, gabs dann schlussendlich traumhafte Fotobedingungen und wenig Menschen für das perfekte Foto. 

Cape Forchu Lighthouse, YarmouthCape Forchu Lighthouse, YarmouthCape Forchu Lightstation, Yarmouth, Nova Scotia Sundown at Cape Forchu, Nova ScotiaSundown at Cape Forchu, Nova Scotia

Tag 5: Digby Neck

Nach der langen erlebnisreichen Fahrt des Vortages präsentierte sich unser B&B, das Harbourview Inn in Smith´s Cove  im Morgenlicht - eine Unterkunft die man ebenfalls wärmstens empfehlen kann. Aufgrund des schönen Wetters entschieden wir uns, das Digby Neck zu erkunden - wofür ebenfalls ein ganzer Tag empfehlenswert ist. Bis zum äussersten Zipfels dieser schmalen Landzunge muss man wieder 2 cable ferries nehmen - während der Wartezeit bekommt man einen ersten Eindruck über die gewaltigen Gezeitenunterschiede in der Bay of Fundy. 

Harbourview Inn, Smiths CoveHarbourview Inn, Smiths Cove Petit Passage Ferry TivertonPetit Passage Ferry Tiverton

Auf Brier Island angekommen, haben wir uns nach kurzem Stadtrundgang in Westport auf den Weg zum Western Brier Island Lighthouse gemacht, das bequem über eine Schotterstrasse erreichbar ist. Schon bei der Annäherung fällt einem das regelmässige Brummen des Nebelhorns auf. Wie man kurz darauf merkt ist die Gegend geprägt von plötzlich einfallendem Nebel, weshalb der Leuchtturm auch akustisch als Navigationshilfe für die Schiffe vor dem Digby Neck dient.

Westport, Brier IslandWestport, Brier Island Western Brier Island Lighthouse.Western Brier Island Lighthouse.Brier Island is frequently inundated by fog and has witnessed 57 recorded shipwrecks. The first lighthouse was wooden structure and the first lighthouse on SW coast of Nova Scotia. In 1818 it was described as "so vilely constructed and ill lighted" it was a hazard. By 1832 it had been rebuilt, due to inefficiency. This light was an octagonal wood tower with a metal lantern. The building was painted white, with 3 red bands. A large fog signal building also stood on the site. This tower burned in 1944 and was replaced by the current concrete tower. Lighthouse Location: West point of island Lighthouse Structure: Octagonal concrete tower, white & red bands The lighthouse was built and first lit in 1944. Tower height: 060ft feet. Light height: 095ft feet. Light range: 17 miles. Light characteristic: Flashing White (1992). Light automated (destaffed): 1987

In der Nähe des Leuchturms gibts einen empfehlenswerten Wanderweg der einen Einblick in das Reich der Küstenvögel gibt. Die Möwen fühlen sich durch menschliche Eindringlinge oft bedroht, daher empfielt es sich, einschlägige Vorkehrungen zur Abwehr von tieffliegenden Möwenangriffen zu treffen. Neben einer Portion Mut empfiehlt sich ein langer Stock mit einer Fahne, die über dem Kopf weht, nachdem die Vögel oft den höchsten Punkt des Eindringlings angreifen und das mit der Fahne angenehmer ist als den sprichwörtlichen Kopf dafür hinhalten zu müssen.  

Seagulls @ Brier Island

Am Weg zurück nach Digby ist nach einer kurzen Wanderung der Balancing Rock bei Tiverton zu erreichen, der aufgrund seiner aussergewöhnlichen Lage die Touristenströme anzieht. Fototechnisch ist hier sicher der Vormittag empfehlenswert, aber schliesslich wächst man auch an Herausforderungen wie in diesem Fall am Gegenlicht. 

Balancing Rock, TivertonBalancing Rock, TivertonBalancing Rock, Tiverton, Nova Scotia

Am Weg zurück sieht man, dass die Fähre etwa 3 Meter weiter oben am Anleger liegt, als noch in der Früh

Petit Passage Ferry TivertonPetit Passage Ferry Tiverton

Tag 6: Die Überfahrt nach New Brunswick

Mit der Princess of Acadia gings frühmorgens von Digby Richtung Saint John. Während man in der Hochsaison hier seinen Platz reservieren sollte, war in der Vorsaison noch jede Menge Platz für Passagiere und Autos verfügbar. In Saint John angekommen liegen am Weg vom Hafen zur Stadt die Reversing Falls, bei denen man das erste mal Halten sollte. Abhängig von den Gezeiten fliesst dort der Saint John river ins Meer oder das Meer in den Saint John river. 

The Princess of Acadia FerryThe Princess of Acadia FerryFerry between Digby, Nova Scotia and St. John, New Brunswick Reversing Falls Saint John RiverReversing Falls Saint John River

Für die Besichtigung von Saint John sollte man zumindest ein paar Stunden einplanen - mit Besuch des Museum of New Brunswick besser einen Tag. In der Stadt gibts eine vielzahl interessanter Bauten sowie eine Shopping Mall aus der Gründerzeit. Der beste Parkplatz ist direkt and der Water Street am Gelände der Coast Guard - dort wird allerdings nur Barzahlung akzeptiert.

Saint John Shopping Mall Saint John SkylineSaint John Skyline

Nachdem unser Ziel für diesen Tag das Innisfree B&B nahe des Hopewell Rocks Provincial Park war, gings an der Küste entlang in Regenwetter nordwärts. Dabei machten wir noch einen Abstecher über den Fundy Trail Parkway der - bei St. Martins beginnend - Ausblicke und Perspektive hoch über der Bay of Fundy eröffnet. Von Parkplätzen ausgehend, gibt es immer wieder kurze lehrreiche Wanderungen. 

Saint Martins Lighthouse. New BrunswickSaint Martins Lighthouse. New Brunswick Fundy Trail ParkwayFundy Trail Parkway Fundy Trail ParkwayFundy Trail Parkway

Tag 7: Hopewell Rocks, Fundy National Park

Was das Wetter betrifft, gabs diesen Tag eines: konstanten Sprühregen. Nach einer bequemen Nacht gefolgt vom besten Frühstück aller Zeiten im Innisfree B&B ging es, nach dem Studium der aktuellen Gezeitensituation zuerst in den Hopewell Rocks Provincial Park. Nachdem gerade Ebbe war, sind wir am Meeresgrund über den Strand spaziert - nach einer Empfehlung unseres Unterkunftgebers sind wir über ein Geröllfeld geklettert, um bis zum Ende der Hopewell Rocks zu gelangen. 

Hopewell Rocks Provincial ParkHopewell Rocks Provincial Park Hopewell Rocks Provincial ParkHopewell Rocks Provincial Park

Danach gings über das nebelige Cape Enrage und das Städtchen Alma, wo der Wasserstand bei Ebbe begutachtet wurde, in den Fundy Nationalpark. 

Cape Enrage LighthouseCape Enrage LighthouseCape Enrage Lighthouse, Bay of Fundy

Alma HarbourAlma Harbour

Fundy National ParkFundy National Park

Einige Wanderungen und Regengüsse später kehrten wir zurück nach Alma, wo die einsetzende Flut die vorher auf Grund liegenden Boote wieder schwimmen ließ und kehren beim Alma Lobster Shop ein. Dort kann man preisgünstig und originell Lobster essen, während rundherum die Ladung der Fischerboote angeliefert wird. 

Alma HarbourAlma Harbour Alma Lobster ShopAlma Lobster Shop   

Bevors zurück ins Innisfree B&B ging, legten wir noch einen zweiten Halt bei den Hopewell Rocks ein, wo durch die einsetzende Flut der Spazierweg vom Vormittag bereits überflutet war. Der Park hatte bereits geschlossen, nachdem sich die Gezeiten nicht an Öffnungszeiten halten, fanden wir einen alternativen Zugangsweg für die gewünschte Perspektive. 

Hopewell Rocks Provincial ParkHopewell Rocks Provincial Park Innisfree Bed and BreakfastInnisfree Bed and Breakfast

Tag 8: Am Weg nach Prince Edward Island

Frühmorgens machten wir uns auf den Weg Richtung Prince Edward Island. Wählt man den Weg über die Confederation Bridge verlässt man Nova Scotia beim Cape Jourimain. Dort gibts einen Wanderweg zu einem 1870 errichteten Leuchtturm, dessen Tage seit Errichtung der Confederation Bridge gezählt sind, weil diese den bis dahin bestehenden Fährverkehr überflüssig macht. 

Cape Jourimain LighthouseCape Jourimain LighthouseFor over 120 years, the Cape Jourimain Lighthouse guided ships through the narrows of the Northumberland Strait and around shoals and into safe harbor at Cape Tormentine. The lighthouse was built in 1870 and is a wooden, octagonal building with beautiful ornate trim and cornices. The light was automated in the 1960's and eventually, technology replaced a long tradition of keepers living on the island and tending the light.

Today, the beacon of the lighthouse no longer shines, as the light was decommissioned in 1997.
Confederation BridgeConfederation Bridge

 Auf Prince Edward Island angekommen, machte sich neben der Kälte zum ersten mal der für die Insel typische Rote Sand bemerkbar - man merkt sofort dass eine der Haupteinnahmequellen neben dem Tourismus die Landwirtschaft ist. Auf Prince Edward island ist man in der Vorsaison bis mitte Juni überhaupt nicht auf Touristen eingestellt - Restaurants, WC´s und Tourist Infos sind bis auf wenige Ausnahmen in Charlottetown geschlossen. 

Prince Edward IslandPrince Edward Island

Am Weg zum Blockhouse Point Lighthouse gegenüber der Hauptstadt Charlottetown hat sich ein Rotfuchs überlegt, ob er nicht in unser Mietauto einsteigen will, die Zutraulichkeit des Wildtieres hat doch einigermassen überrascht.

Red FoxRed Fox

Abends in Charlottetown angekommen sind wir ohne Kamera und Sightseeinglust bewaffnet einfach nur gut in The Gahan House essen gegangen, die Stadtbesichtigung erfolgte am nächsten Morgen.

Tag 9: Einmal Prince Edward Island für Anfänger, bitte

 

Charakteristisch für Charlottetown sind die vielen Backsteinbauten, die ein ungewohntes Bild zu den über lange Zeit gesehenen Holzbauten sind. Charlottetown, PECharlottetown, PE Province House CharlottetownProvince House Charlottetown

Am Weg nach Cavendish kamen wir bei Spinnaker´s Landing in Summerside vorbei, wo man für touristische Zwecke als Sehenswürdigkeit bunte Holzhäuser aufstellte - selbstverständlich mit Einkaufszentrum in der Hochsaison. Als kleinen Eindruck hier die Vorder- und Rückansicht der Häuser

Spinnakers LandingSpinnakers LandingSpinnakers Landing, Summerside PE Spinnakers LandingSpinnakers LandingSpinnakers Landing, Summerside PE

Während die Bahn im Westen Kanadas allgegenwärtig ist, finden sich im Osten großteils nur mehr spärliche Hinweise auf den einstigen Fortschritt bei der Erschliessung des Landes. Manche Gemeinden, wie hier Kensington haben den ehemaligen Bahnhof Restauriert und wieder bevölkert - wenn auch nur mit einem Restaurant.

Kensington, PEKensington, PE

Nach einer kurzen Stärkung führte unser Weg weiter durch die schöne Landschaft von Prince Edward Island - Cavendish war das nächste Ziel - der Küstenabschnitt dort ist ein sehenswerter Nationalpark - gleich um die Ecke ist der Green Gables Heritage Place, der der gleichnamigen kanadischen Kult Fernsehserie gewidmet ist.        

French River, PEFrench River, PE Cavendish Beach, Prince Edward Island National Park of CanadaCavendish Beach, Prince Edward Island National Park of CanadaCavendish Beach Green Gables Heritage PlaceGreen Gables Heritage Place

Die verbleidende Zeit des Tages verbrachten wir damit, einige der unzähligen Leuchttürme auf Prince Edward Island aufzusuchen, bevor es wieder zurück nach Charlottetown ging. Um Prince Edward Island vollständig stressfrei zu bereisen sind ohne große Aufenthalte zumindest 3 Tage nötig - wir beschränkten uns auf den zentralen Teil der Insel.

North Rustico Harbour LighthouseNorth Rustico Harbour Lighthouse Covehead Harbour LighthouseCovehead Harbour Lighthouse St. Peters Harbour LighthouseSt. Peters Harbour Lighthouse Georgetown, PEGeorgetown, PE

Tag 10: Weiterfahrt nach Cape Breton Island

Es war wieder einer der Frühaufstehertage - die Abfahrtszeit der Wood Island Ferry hat den Tagesanbruch bestimmt. Am Weg dorthin ging sich noch ein Abstecher zum Point Prim Lighthouse, dem älteste Leuchtturm von Prince Edward Island aus, ehe der letzte Blick der Insel auf das Wood Island Lighthouse gerichtet war.

Point Prim LighthousePoint Prim Lighthouse Wood Islands LighthouseWood Islands Lighthouse

Nach einiger Zeit auf dem Highway erreicht man den Canso Causeway, einen künstlich aufgeschütteter Damm zwischen Nova Scotia und Cape Breton Island. Am Ende bringt die Canso Canal Bridge den Trans - Canada Highway auf Cape Breton Island. 

Canso Canal BridgeView from Cape Breton Island

Kurz danach haben wir im Städtchen Baddeck gehalten, wo sich ein Museum benannt nach dem Flugpionier Alexander Graham Bell befindet - leider stellte sich heraus, dass es in der Nebensaison an diesem Tag geschlossen war. Nach einem kurzen Rundgang durch die Stadt und einem Mittagessen gings weiter Richtung Cabot Trail.

Alexander Graham Bell MonumentAlexander Graham Bell MonumentAlexander Graham Bell and his wife Mabel, Moment in BAddeck BaddeckBaddeck

Unser Ziel war das Castle Rock Country Inn in Ingonish Ferry, von dort aus erkundeten wir die Insel. Das Hotel hat auch ein angeschlossenes Restaurant mit einer kleinen Speisekarte - der Speisesaal bzw die Terrasse bieten einen traumhaften blick aufs Meer. Mitte Juni war das Restaurant nur einen Tag geöffnet und auch da hat es eher ausgesehen als ob das Erscheinen von Gästen eher überraschend ist - der Schlüssel für die Bar war zum Beispiel nicht auffindbar, somit gab´s nur Wasser und Wein - das Essen war allerdings wunderbar und die Terrasse wohl der schönste Frühstücksort des ganzen Urlaubs. Das Zimmer war geräumig und bequem, die Auswahl an Restaurants in der Gegend sehr beschränkt in der Vorsaison.   

Hotel Castle Rock Country InnHotel Castle Rock Country Inn    

Tag 11: Der Cabot Trail

Wir sind der Information des Nationalparkguides gefolgt, und sind nicht den ganzen kreisförmigen Trail gefahren, sondern haben uns auf das Nationalparkgebiet Cape Breton Highlands zwischen Ingonish und Chèticamp konzentriert. Wenn man ein bisschen wandern will, ist auch so mindestens ein voller Tag einzuplanen.

Ingonish HarbourIngonish Harbour   

Zwischen durch gibts immer wieder Wanderwege und Aussichtspunkte, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Etwas positives an der Vorsaison war, dass gerade Lobster - Season war - so konnte man an der Küste auch die Fischer beobachten, die ihre Fischerboote wohl schon bald in Ausflugsboote für die Hochsaison umrüsten. 

Lakies Head Cape Breton Highlands National ParkLakies Head Cape Breton Highlands National Park(c)M.Gregory Mary Ann Falls, Cape Breton Highlands National ParkMary Ann Falls, Cape Breton Highlands National ParkMary Ann Falls Cape Breton Highlands National Park

Tiere gibts hier jede Menge, speziell erwähnt werden Schwarzbär, Coyote und natürlich die Moose. Nachdem wir voriges Jahr in Westkanada erfolglos in Sachen Moose - Kontakt geblieben sind machten wir uns für heuer erneut Hoffnung. Laut Park Ranger besteht am Skyline Trail die grösste Chance auf eine Sichtung. Dort fanden wir viele Beweise für die Existenz der Moose ganz in der Nähe - blicken jedoch liess sich keine. Ausgezahlt hat sich der Skyline Trail definitiv aber auch so. 

Common ravenCommon raven

Skyline Trail, Cape Breton Highlands National ParkSkyline Trail, Cape Breton Highlands National Park(c)M.Gregory Skyline Trail, Cape Breton Highlands National ParkSkyline Trail, Cape Breton Highlands National Park

Zurück beim Auto wählten wir Plan B und warteten auf die Dämmerung, wo sie - wie der Park Ranger vorher sagte - zum "Menschenschauen" auf die Straße kommen. Er sollte Recht behalten - der Wildwechsel in der Dämmerung ist ein faszinierendes Schauspiel. Langsam und Aufmerksam gings mit einigen Halten wieder zurück Richtung Castle Rock Inn. 

MooseMooseMoose near French Lake, Cape Breton Highlands National Park Cabot TrailCabot Trail

Tag 12: Bras d´Or Lake, Fort Louisbourg

Heute sollte uns unser Weg über den Bras d´Or Lake nach Louisbourg führen. Entlang des Binnensees gibts viele schöne Motive

Grand Narrows BridgeGrand Narrows Bridge

Ziel des Tages war das Fort von Louisbourg, das den Besucher wieder mittels Architektur und verkleideten Mitarbeitern in die Vergangenheit versetzt. Die Fotos entstanden kurz vor dem Schließen des Geländes, eine gute Zeit sich alleine im Fort bewegen zu können. 

Fortress of LouisbourgFortress of Louisbourg Fortress of LouisbourgFortress of Louisbourg Fortress of LouisbourgFortress of Louisbourg

Nach dem Besuch des Louisbourg Lighthouse gings über Sydney zurück in unser Quartier in Ingonish. Ein Wahrzeichen von Sydney ist "the Big Fiddle",  die wohl größte der Welt - dort in der Nähe haben wir auch im Governor´s Pub Abend gegessen, um nicht mit leeren Mägen im Hotel zu landen.   

The Big Fiddle of the CeilidhThe Big Fiddle of the CeilidhWorlds largest Fiddle Seal Island BridgeSeal Island Bridge Englishtown FerryEnglishtown Ferry

Tag 13: Entlang der Küste zurück nach Halifax

Auf der Rückfahrt nach Halifax folgten wir ab Antigonish dem Highway No. 7, auch bekannt als Marine Drive. Neben der Fahrt an sich wollten wir uns noch Sherbrooke Village ansehen - wie sich herausstellen sollte eine hervorragende Idee. Das Nova Scotia Museum betreibt hier eine Stadt, wo die Zeit stehengeblieben ist. Etwa 100 Mitarbeiter erwecken die 30 Häuser aus der Gründerzeit mit ihren Handwerken wieder zum Leben und geben lehrreiche Informationen über das Leben in der guten alten Zeit. 

Sherbrooke Village Post OfficeSherbrooke Village Post Office St. Marys Printery, Sherbrooke VillageSt. Marys Printery, Sherbrooke Village Sherbrooke VillageSherbrooke Village Sherbrooke Village BlacksmithSherbrooke Village Blacksmith

Auf der Weiterfahrt kamen wir noch bei einem Schiffsfriedhof vorbei, dessen Örtlichkeit mir leider entfallen ist - gleich darauf kamen wir ins beim Eisenbahnmuseum von Musquodoboit vorbei, dessen Abbild spiegelbildlich für das Ansehen der Eisenbahn in den Maritimes steht. 

Ship WreckShip Wreck Musquodoboit Railway MuseumMusquodoboit Railway Museum

Tag 14: Halifax 

Wieder zurück in der Stadt, haben wir den letzten Tag mit Einkaufen, einem guten Essen bei Salty´s und dem wieder ans urbane Leben gewöhnen verbracht, bevor´s am nächsten Tag via Toronto zurück nach Wien ging. 

Halifax SkylineHalifax SkylineHalifax Skyline from Dartmouth Ferry Halifax Public GardensHalifax Public Gardens


Comments

No comments posted.
Loading...

Archive
January February (2) March (1) April May (1) June July August September (1) October November December (2)
January February March April (1) May (2) June July August (2) September October November December (1)
January (1) February March April May June July August (1) September October November December
January (1) February March April May June July August September October November December
January February March April May June July August September October November December